Hilfreiche Tipps und Informationen aus meiner Praxis zu allen Themen der Naturheilkunde
Naturheilpraxis Lena Herr

Frühjahrszeit ist Heuschnupfenzeit

Die aktuellen Tipps für die Heuschnupfenpatienten.

Die Pollenvermeidung ist für viele Heuschnupfenpatienten die beste Lösung.

Lüften Sie zu den richtigen Zeiten Ihre Wohnung.

Wechseln Sie nach der Heimkehr Ihre Kleidung.

Waschen Sie sich vor dem Schlafengehen die Haare, dann kann sich Ihre Heuschnupfensymptomatik schon bald bessern.

Wenn Sie in der Stadt wohnen, dann lüften Sie am besten Morgens zwischen 6:00 und 8:00 Uhr.

Die Menschen die auf dem Land wohnen sollen am besten  Abends zwischen 19.00 und 24.00 Uhr lüften.

 

Wie lüften Sie richtig?

An Tagen, an denen die Pollen besonders stark fliegen, nicht lüften. Besonders wichtig ist, dass keine Pollen in Ihr Schlafzimmer gelangen. Halten Sie beim Schlafen das Fenster immer geschlossen und lüften Sie bei sonnigem Wetter möglichst nicht. Wenn es regnet, ist der richtige Zeitpunkt zum Lüften gekommen.

Wie kann ich mir homöopathisch helfen?

        

Homöopathisch können Sie sich mit Acidum formicicum helfen. Das ist ein wichtiges Mittel um den Körper zu einer Besserung in der Heuschnupfenzeit  hin umzustimmen. Das wirkt unspezifisch auf das Gewebe, indem es beispielsweise entsäuert, entschlackt oder entgiftet.

Dosierung: 1 mal pro Woche  (3 Globuli) über acht Wochen lang in einer C 30 Potenz verabreichen.

 

 

 

Zur Stärkung des Immunsystems:

2 bis 3 Teelöffel Cystus-Kraut (Apotheke) mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, drei Minuten ziehen lassen, abseihen. 4 bis 5 Tassen täglich trinken.

Die Cystus - Kraut enthält viel Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe und Gerbstoffe), die sich an die Proteine der Schleimhäute  binden und besetzen damit die Angriffspunkte für Viren und Bakterien. Dies erschwert den Angreifern das Eindringen in unseren Organismus. Es kommt nicht zur Infektion.

 

 

 

empty